Projekte

Mobile

“Mobile” entstand als Akademieprojekt der Hellerauer Sommerakademie für experimentelles Musiktheater unter Leitung von Manos Tsangaris.

Bereits im Sommer 2007 hatte sich ein Team junger Künstler und Wissenschaftler um den Komponisten Manos Tsangaris formiert, das gemeinsam in einer einjährigen Entwicklungs- und Probenphase ein musik-theatralisches Projekt unter dem Titel Mobile erarbeitet hat.

Die einzelnen Elemente des Mobiles nehmen sich gegenseitig in die Balance. Sie hängen – im Sinne des Wortes – voneinander ab. Paarweise korrespondieren sie. Wenn also eines unbewegt bleibt, so verharrt auch das andere. Wird es angeregt, so drehen beide sich punktsymmetrisch um die unsichtbare Mitte zwischen ihnen. So können auch disparateste und diskrepanteste Teile gegeneinanderstehen. Hauptsache ist, dass ihre Wichtung, d.h. ihre Ausbalancierung stimmt. Und wenn dies der Fall ist, dass alles ausgeglichen hängt, so beginnen die Einzelteile wie versunken miteinander zu schweben, die Plastik wird zum Instrument des Windhauchs, der sie leise anstößt und als sein natürliches Echo kreisend sichtbar macht.

 

Künstlerische Leitung: Manos Tsangaris
Mentoren: Kate Strong, Simon Stockhausen, Martin Schmitz
Dramaturgie: Marion Demuth

Mitwirkende: Dorrit Bauerecker, Juliane Beck, Roland Bedrich, Christa Brüstle, Lasse Gundelach, Isabelle Kranabetter, Markus Neumann, Silke Neumann, Andreas Nordheim, Kathrin Pfänder, Jan Rohwedder, Sabine Roßberg, Anne Schaab, Irene Schröder, Héctor Solari, Niklas Seidl, Konrad von Coelln, Peter Wagler, Elisabeth Werthner, Burkart Zeller

Eine Koproduktion des Europäischen Zentrums der Künste Hellerau und der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Theaterinstitut iti – germany und der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Tags :